Twitter Facebook

Jugend forscht - Landeswettbewerb Sachsen 2017

  • Teilnehmerfoto Interview:

    3. Platz im Fachgebiet Biologie
    Sonderpreis Besuch der Zooschule Dresden

    Fachgebiet:
    Biologie
    Schule:
    Grundschule Harthau
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 1) Marvin Gehre, Eva Arnold, Maja Kögler

    Warum kann die Stockente so gut schwimmen?

    Warum geht die Stockente nicht unter, obwohl sie groß und schwer ist? Wir untersuchen Zusammenhänge zwischen Körperbau, besonderen Merkmalen und Lebensraum der Stockente. Dazu gehören die Durchführung von Experimenten im Element Wasser sowie das Herstellen eines Funktionsmodells des Schwimmfußes.
  • Teilnehmerfoto Interview:

    Sonderpreis "Spielstraße Chemie"

    Fachgebiet:
    Chemie
    Schule:
    Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Grundschule Harthau
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 2) Thurid Sontag, Alfred Sontag

    Magie? Oder doch Chemie? Eine Untersuchung von "magischen" Filzstiften

    Magische Filzstifte ändern ihre Farbe beim Übermalen mit einem sogenannten Zauberstift. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass jede Farbe ein Gemisch aus 1-3 roten, blauen und gelben Farbstoffen ist. Durch den Zauberstift werden Farben unsichtbar oder sichtbar, ändern ihre Farbe oder bleiben unverändert. Tintenkiller und Zauberstift haben die gleiche Wirkung. Beide sind basisch. Basische Haushaltschemikalien haben eine ähnliche Wirkung. Saure Chemikalien können die Wirkung rückgängig machen. Auch Rotkohlsaft enthält einen Farbstoff, der seine Farbe pH-Wert-abhängig ändert.
  • Teilnehmerfoto Interview:

    Landessieg im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften

    Fachgebiet:
    Geo- und Raumwissenschaften
    Schule:
    Leipzig International School - (Staatlich genehmigte Ersatzschule)
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 3) Armin Knaul

    Ist die Erde rund?

    Ich werde ein Experiment ausführen in dem ich testen werde ob die Erde rund ist.
    Wie? Ich brauche einen See bei dem ich von einem Ufer zum anderen schauen kann. Wieso brauche ich einen See? Weil ich ein Telescope am Seeufer aufstellen werde das parallel zur Wasseroberfläche auf die andere Seeseite gerichtet wird. Würde ich das auf einer Straße machen könnte diese nicht gerade sein. Deshalb nehme ich den See weil sich Wasser immer gerade ausbreitet. Auf der anderen Seite ist eine Drohne oder anderes RC Fluggerät. Sie soll hoch fliegen bis derjenige bei dem das Telescope steht diese sehen kann. Dann soll das Fluggerät langsam nach unten gehen. Wenn der See breit genug ist müsste das Fluggerät irgendwann verschwinden aber trotzdem noch in der Luft sein und fliegen. Der Grund ist das der See wie die Erde gebogen ist, da die Erde eine Kugel ist.
  • Teilnehmerfoto
    Fachgebiet:
    Mathematik/Informatik
    Schule:
    Internationales Gymnasium Meerane
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 4) Max Martin Bauer

    Die Zerlegung von Quadraten in Teilquadrate

    Es werden Quadrate (bestehend aus kleinen Kästchen) in kleinere Teilquadrate zerlegt. Dieses Vorgehen ist sehr interessant, weil es je nach Seitenlänge des Quadrats andere Möglichkeiten gibt, das Quadrat zu zerlegen. Manchmal kann es ganz schön kniffelig sein, alle Möglichkeiten zu finden.
    In meinem Projekt werde ich erklären wie dieses Prinzip funktioniert und wie man am leichtesten alle Möglichkeiten findet. Außerdem möchte ich erklären, wie man sich am besten an die Zerlegung eines großen Quadrates wagt (zum Beispiel an ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 117 Kästchen).
  • Teilnehmerfoto

    2. Platz im Fachgebiet Physik

    Fachgebiet:
    Physik
    Schule:
    Wilhelm-Ostwald-Schule - Gymnasium der Stadt Leipzig
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 5) Lara-Marie Schulze

    Eine Batterie selber bauen

    In dem Projekt "Eine Batterie selber bauen" beschäftige ich mich mit dem Bauen einer Batterie aus einfachen, im Haushalt vorhandenen Mitteln. Der Hintergrund ist, dass man so einen Aufbau entwickelt, der umweltschonender und preiswerter ist.
    Ich werde verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, dokumentieren und miteinander vergleichen.
  • Teilnehmerfoto

    3. Platz im Fachgebiet Physik

    Fachgebiet:
    Physik
    Schule:
    Freie Christliche Schule Schirgiswalde
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 6) Alexander Benedix, Nándor Szuppáncsics

    Schnell wie ein Pfeil - Untersuchungen zum Flugverhalten des Pfeils eines Compound-Bogens

    Als aktive Bogenschützen wissen wir, dass sich ein abgeschossener Pfeil senkt und man deshalb ein Ziel höher anvisieren muss. Erfahrungswerte geben an, wie groß diese Abweichung beim Zielen ist. Um diese vorher berechnen zu können, benötigen wir ein Modell vom Flug eines Pfeiles. Deshalb haben wir uns die Frage gestellt, ob die Flugbahn eines Pfeils mit den physikalischen Bewegungsgleichungen beschrieben werden kann. Praktisch untersuchen wir das mit einem kleinen Bogen und unterschiedlichen Messmethoden.
  • Teilnehmerfoto

    Sonderpreis Reinraumtour in der Fab 1 in Dresden

    Fachgebiet:
    Physik
    Schule:
    Gymnasium Burgstädt
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 7) Paul Köhler

    Spule in Spule und ein Kern - birgt das Magnetfeld noch Geheimnisse?

    Aufbauend auf das Thema vom letzten Jahr “ Spule in Spule und ein Kern“ sollen die Wechselwirkungen zwischen Außen- und Innenspule weiter untersucht werden, indem der damals nicht bewegliche Stahlkern jetzt beweglich ist.
    Ziel ist, das Innenmagnetfeld der Spulen weiter zu ergründen und die Nutzbarkeit in der Antriebstechnik voranzutreiben.
    Eine auf ein 1m langes Acrylrohr gewickelte Innenspule (12 cm lang) liegt in der Mitte einer Außenspule (8 cm lang), die wie im letzten Jahr auf einem Eisenbahnwaggon auf einem ebenfalls 1 m langen Gleis (HO) steht. Im Acrylrohr ist nun ein Stahlkern, 8 mm Durchmesser und 12 cm lang, eingebracht, der sich frei in dem durchsichtigen Rohr bewegen kann.
    Untersucht werden jetzt die Bewegungen von Außenspule und Stahlkern unter Gleichstrom 12 V (zeitgleich und leicht zeitversetzte Aktivierung) und verschiedenen Ausgangslagen der Außenspule und des Stahlkerns in Bezug zur Innenspule. Für die Ausgangslagen werden die Ergebnisse vom letzten Jahr mit dem nichtbeweglichen Stahlkern genutzt.
  • Teilnehmerfoto
    Fachgebiet:
    Technik
    Schule:
    Sächsisches Landesgymnasium St. Afra zu Meißen
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 8) Selina Pohl, Samira Hiller

    Hair hygrometer

    Unser Projekt beschäftigt sich mit einem Haarhygrometer, welches wir selbst aus menschlichen Haaren bauen. Dazu stellen wir uns die Frage: Wie genau misst ein solches und in was für einer Reaktionszeit geht das vonstatten. Dafür entwickeln wir einen Versuchsaufbau und setzen das Haarhygrometer verschiedenen Luftfeuchtigkeiten aus. Die gemessenen Werte vergleichen wir mit denen eines kommerziellen elektrischen Hygrometers, um die Genauigkeit des Haarhygrometers zu ermitteln. Um die Reaktionszeit bestimmen zu können, messen wir, wie lange das Haarhygrometer benötigt, um eine Änderung der Luftfeuchtigkeit von 0% auf 100% anzuzeigen. Zur Beantwortung der Problemfrage werden wir die gemessenen Werte auswerten.
  • Teilnehmerfoto

    Landessieg im Fachgebiet Technik Schüler experimentieren

    Fachgebiet:
    Technik
    Schule:
    Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha
    Mitglieder:
    (St.-Nr. 9) Martin Wille

    PicoBello - DIE Haushaltshilfe

    PicoBello ist eine an den Staubsauger anschließbare Vorrichtung, die es ermöglicht, aus jeglichen (vor allem Platten-) Heizkörpern Staub abzusaugen. Ich habe beobachtet, dass diese besonders schwer zugänglich und dadurch auch kaum sauber zu halten sind. Schaut man einmal von oben in einen solchen Plattenheizkörper (das habe ich in meiner Schule getan), da kann es einem schlecht werden bei den Massen von Staub und Schmutz. In meiner Arbeit äußere ich mich zu den gesundheitsgefährdenden Einflüssen von Schmutz und Staub. Außerdem können verschmutzte Heizkörper bis zu 30% ihrer Leistung einbüßen. 91000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Krankenhauskeimen. Auch in anderen öffentlichen Einrichtungen wie Pflegeheimen, Schulen usw. ist die Sauberkeit der Plattenheizkörper ein großes Problem.
    Aus einem Turbinenrad, welches ich durch SolidWorks (3D-Druck) hergestellt habe, treibe ich meine Reinigungsbürste an. Das Turbinenrad wird durch den Unterdruck des Staubsaugers angetrieben.